↑ zum Mitnehmen ↑

Donnerstag, 3. September 2009

Juli-Märchensocken, Nr. 17 / 09

Das tapfere Schneiderlein(Gebrüder Grimm)
An einem Sommermorgen saß ein Schneiderlein auf seinem Tisch am Fenster, war guter Dinge und nähte aus Leibeskräften. Da kam eine Bauersfrau die Straße herab und rief: "Gut Mus feil! Gut Mus feil!" Das klang dem Schneiderlein lieblich in die Ohren, er steckte sein zartes Haupt zum Fenster hinaus und rief: "Hierherauf, liebe Frau, hier wird Sie Ihre Ware los." Die Frau stieg die drei Treppen mit ihrem schweren Korbe zu dem Schneider herauf und mußte die Töpfe sämtlich vor ihm auspacken. Er besah sie alle, hob sie in die Höhe, hielt die Nase dran und sagte endlich: "Das Mus scheint mir gut, wieg Sie mir doch vier Lot ab, liebe Frau, wenn's auch ein Viertelpfund ist, kommt es mir nicht darauf an." Die Frau, welche gehofft hatte, einen guten Absatz zu finden, gab ihm, was er verlangte, ging aber ganz ärgerlich und brummig fort. "Nun, das Mus soll mir Gott gesegnen" rief das Schneiderlein, "und soll mir Kraft und Stärke geben" holte das Brot aus dem Schrank, schnitt sich ein Stück über den ganzen Laib und strich das Mus darüber. "Das wird nicht bitter schmecken" sprach er, "aber erst will ich den Wams fertigmachen, eh ich anbeiße." Er legte das Brot neben sich, nähte weiter und machte vor Freude immer größere Stiche. Indes stieg der Geruch von dem süßen Mus hinauf an die Wand, wo die Fliegen in großer Menge saßen, so daß sie herangelockt wurden und sich scharenweis darauf niederließen. "Ei, wer hat euch eingeladen?" sprach das Schneiderlein und jagte die ungebetenen Gäste fort. Die Fliegen aber, die kein Deutsch verstanden, ließen sich nicht abweisen, sondern kamen in immer größerer Gesellschaft wieder. Da lief dem Schneiderlein endlich, wie man sagt, die Laus über die Leber, es langte aus seiner Hölle nach einem Tuchlappen, und "Wart, ich will es euch geben!" schlug es unbarmherzig drauf. Als es abzog und zählte, so lagen nicht weniger als sieben vor ihm tot und streckten die Beine. ...

(click mich an)
Sockendaten Nr. 16/09
Größe: 38/39
Ndl./-stärke: 2,5 mm Bambus
Wollverbrauch: gesamt 72 g
Wolle: weiß-Rellana Flotte Socke, blau-Freizeit von Junghans
Muster: aus Sabrina special S 548
Ferse: normale Käppchen
Spitze: normale Bandspitze
Für: Vorratskiste

Kommentare:

  1. WOW...die Märchensocken sehen ja super aus, ganz toll umgesetzt.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. die sind wirklich schön deine märchensocken.
    aber weißt du was ich vermisse?? die dazu passenden kuchen zum märchen *gg*
    sei ganz lieb gegrüsst
    brigitte

    AntwortenLöschen
  3. deine Märchensocken gefallen mir sehr gut :-)

    LG Britta

    AntwortenLöschen
  4. Meine güte...da hast Du aber wirklich fleissig gwenadelt#!!
    Schick sind sie geworden die Schneiderleinsocken!!!
    Liebe Grüße Ricki

    AntwortenLöschen
  5. Das Tapfere-Schneiderlein sieht spitze aus. Kompliment. Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen

Haftungshinweis

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 (312 O 85/98 Haftung für Links nachzulesen unter http://www.online-recht.de) hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch einen Link auf eine Seite die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Gemäß dem Landgericht Hamburg kann dies nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von den Inhalten dieser Seiten distanziert. Das tue ich hiermit ausdrücklich für alle Links, die ich in meiner Homepage habe. Ich betone ausdrücklich, dass ich auf die Gestaltung sowie die Inhalte aller auf meiner Homepage verlinkten Seiten keinerlei Einfluss habe

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Annette Schnepel
38527 Meine

Kontakt:



E-Mail: nettysch@web.de

Quelle: http://www.e-recht24.de